Sie sind nicht eingeloggt.

Das QMS-Handbuch

Mit der 5. Auflage des Handbuches wurde eine Anpassung des Qualitätsmanagementsystems der EZG an die Erfordernisse des Marktes und der Gesetzlichkeiten vorgenommen. Damit ist eine weiterführende Konformität gewährleistet.

Das Ziel des Handbuches ist die Beschreibung von Aufbau- und Ablauforganisation in der EZG und in den beteiligten Betrieben zur Erzeugung und Vermarktung von Rohmilch. Es werden Prozesse und deren Schnittstellen beschrieben, sowie Befugnisse, Verantwortlichkeiten und Kommunikationswege festgelegt. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Erfüllung der Kundenanforderungen sowie der gesetzlichen Vorgaben. Außerdem wird größerer Wert auf die Verantwortung der Mitarbeiter in den Betrieben gelegt.

Im Ergebnis soll die Produktion effizienter und wirtschaftlich erfolgreicher werden.
Unser in der Praxis bewährtes QMS soll dem Nutzer ein geeignetes Mittel sein, gesetzliche Vorgaben und Qualitätsprogramme zur Erzeugung von Milch zu verwirklichen. Im Sinne des Produkthaftungsgesetzes hilft ein funktionierendes Qualitätsmanagement zur Darstellung der Produktionsabläufe.

In der weiteren Arbeit mit dem QMS definieren der Vorstand der EZG und die Betriebe ihre Qualitätsziele klar und bewerten regelmäßig deren Erreichen. Auf diese Art und Weise werden auch in Zukunft die Anforderungen der Molkerei als unserem Kunden und die gesetzlichen Forderungen und Auflagen zu erfüllen sein.

Folgende Schwerpunkte werden im Handbuch dokumentiert:

I. Qualitätsmanagementsystem
II. Verantwortung der Leitung
III. Management der Mittel
IV. Produktrealisierung
V. Messung, Analyse und Verbesserung

Folgende Verfahren sind geregelt:

  • Lenkung qualitätsrelevanter Dokumente und Aufzeichnungen
  • Beschaffung
  • Milchgewinnung
  • Milchlagerung
  • Tiergesundheit und Tierhaltung
  • Fütterung
  • Wartung und Pflege
  • Bewertung und Behandlung nicht verkehrsfähiger Rohmilch
  • Prüfungen und Kontrollen (Eingangs-, Zwischen- und Endprüfungen)
  • Prüfmittelüberwachung
  • Schulung und Personal
  • Produktionshygiene und Seuchenprophylaxe
  • Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit
  • Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen
  • Vertragsprüfung
  • Interne Audits